Farûnglaube im südlichen Polyoasismus im Detail

Aus Gilead Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nirgendwo sonst wird Farûn so angebetet wie in den Südlanden. Sie hat viele Beinamen und ihren Sternen am Firmament werden viele Bedeutungen zugesagt. Der Mond, der in den meisten Bildnissen der Richterin als Brosche dargestellt wird, wird vieler Orts auch als "Farûns Brüste" bezeichnet.

Man munkelt, dass in Noreia der Glauben an Farûn einzig und allein zur Annäherung an die Südlande vermehrt gefördert wird.

Der Orden der Nachtigall

Hierbei handelt es sich um einen Laienorden, deren Mitglieder in den Südlanden dennoch nicht weniger angesehen sind, als die Priesterinnen selbst. Der Orden stellt die Judikative im ganzen Land, so sind die meisten Richter, Beamten und Staatsdiener in den Oasen Frauen, was im Rest von Deliah eher als ungewöhnlich gilt. In jeder Oase gibt es eine Herrin der Gesetze, die oberste Richterin, die auch eine Weihe erhält und demnach blind ist, wie alle anderen Farûn-Priesterinnen. Ihr werden nur die wichtigsten Dinge in der Oase vorgetragen und sie ist die letzte Station, die ein Gesetz durchlaufen muss, bevor es in Kraft treten kann. Dies ist eine vereinfachte Form der "Billigung der Richterin", wie es in manchen anderen Gebieten Deliahs gebräuchlich ist.

Der Orden der Morgenröte

Dieser noch relativ junge Laienorden der Farûn sammelt immer mehr Mitglieder und Macht. Er wird gern gesehen in den Oasen, da er ebenso viele Apsekte Baldurims übernimmt, sei es die Seelensorge, die Armenspeisung oder Krankenpflege. Die meisten Geweihten beider Kirchen stehen diesem Orden jedoch skeptisch gegenüber, da so die Stellung Baldûrims in den Südlanden untergraben werden könnte, was dem Herren der Freiheit womöglich schlecht bekommen könnte.

Der sehende Orden

Dieser Orden ist einer der wenigen Sklavenorden in den Südlanden, jedoch übersteigt seine Mitgliederzahl bei weitem die der anderen beiden Orden. Wie der Name schon sagt, dient der Orden den Priesterinnen der Farûn als Unterstützung. Viele Sklaven arbeiten in den Tempeln, aber genauso viele werden in den angesehenen Handelshäusern und bei den Adeligen verwendet, um die Lehren Farûns aufrecht zu erhalten. Es gibt auch einige Kurtisanen, die diesem Orden angehören, kein Freudenhaus, das was auf sich hält, kommt ohne eine solche Kurtisane aus.