I am Zombie! Das Rpg

Startseite Foren Pen & Paper Rollenspiele I am Zombie! Das Rpg

Dieses Thema enthält 3 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Nerdopolis Prime vor 8 Monate, 3 Wochen.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #4897

    Night Haunter
    Teilnehmer

    „I AM ZOMBIE“ – WAS IST DAS?

    Es ist brutal!
    Es ist widerlich!
    Es ist wundervoll!

    Es ist „I AM ZOMBIE“, ein innovatives Rollenspiel aus der Feder von Marc Rein-Hagen.

    I AM ZOMBIE

    In „I AM ZOMBIE“ schlüpft man, wie es der Titel bereits verrät, in die Rolle eines Zombies. Doch anders als in Filmen und Büchern, gibt es nicht nur hirnlose Beisser (im Spiel „Skags“ genannt), sondern auch Toxische. Dies sind Zombies, die ihre Identität während der Verwandlung nicht verloren haben und in der Lage sind vollständig zu handeln und zu denken, als wären sie immer noch Menschen.

    PRODUKTE – WAS KRIEGE ICH FÜR DEN ZASTER?

    Der Hintergrund zu „I AM ZOMBIE“ ist breit gefächert. Das Feldhandbuch bietet viele Informationen zum Unleben als wandelnder Leichnam, wie zum Beispiel:

    – Fraktionen denen ein Toxischer angehören kann
    – Fahndungslisten mit namhaften Bösewichten
    – Unterkünfte und Reisemöglichkeiten als Toxischer
    – Die „mystischen Kräfte“ der Toxischen
    – viele nützliche Infos zur Gesellschaft der wandelnden Toten

    Ein besonderes Augenmerk des Feldhandbuchs liegt darin, dass es so gestaltet ist, dass man es wunderbar als Handout nutzen kann. Für „I AM ZOMBIE“ Neulinge wird es anfangs für unterhaltsame Verwirrung sorgen, stets mit einer Brise schwarzen Humors gewürzt.

    Während das Feldhandbuch einen durch die düstere Welt von „I AM ZOMBIE“ leitet, ist das Spieler-Set ein Muss für mindestens einen Teilnehmer der Runde. Es versorgt die Enthusiasten nicht nur mit dem Regelwerk, sondern liefert auch andere kleine Perlen dieses Rollenspiels.

    Hirn- und Hungermarker sind doppelseitige chips, die nicht nur als Marker dienen, sondern auch alternativ von den Spielern genutzt werden können um das Spiel selbst zu beeinflussen. Das „Tagebuch des Toxischen“ ist ein hardcover Büchlein mit Tipps für frisch Zombifizierte, Listen für Charakterinformationen und genug Platz für Notizen, die Rollenspieler normalerweise auf losen Blättern oder in eine College Mappe eintragen. Hätte dieses Büchlein nicht soviel Stil, wäre es fast schmerzhaft das gute Stück mit einem Stift zu schänden. Weiters werden spezielle Würfel mitgeliefert, sowie das Herzstück des Spiels, die Charakterkarten.

    CHARAKTERFRAGE – CHARAKTERERSTELLUNG MIT CHARAKTER!

    Die Charaktererstellung kann bei vielen Rollenspielen einen ganzen Abend dauern. Bei „I AM ZOMBIE“ ist das meist in wenigen Minuten und unter dreckigem Grinsen schnell erledigt.

    Dank des AXIOM-Systems wählt man 5 Karten um seinen Anfangscharakter darzustellen. Jede einzelne Karte erzählt ein Stück aus der Geschichte meines Charakters. Sie verrät mir welches Attribut im Vordergrund steht (körperlich, sozial, intellektuell oder pure Gewalt). Jede Karte gibt mir auch zwei Fertigkeiten, die mein Charakter beherrscht (Geistesschärfe, Charm, Schleichen, Wut und viele andere Köstlichkeiten). Weiters versorgt mich die Karte mit einem spielrelevanten Vorteil, sowie einer Wendung, die eine Spezialfähigkeit darstellt. Schlussendlich stellt die Karte auch eines meiner Kontakte dar, den ich im Spiel kontaktieren kann um Gefallen, Informationen oder Ähnliches zu erhalten. Viele wundervolle Dinge auf einer einzigen Karte, und davon darf ich fünf nehmen.

    Somit ist mein Charakter ein Sammelsurium an Erfahrungen, die er bisher gesammelt hat. Apropos Erfahrung, anstatt Erfahrungspunkte anzusammeln darf man jedes mal, wenn „gesteigert“ wird, eine neue Karte auswählen und damit seinen Charakter um einen Attributspunkt, zwei Fertigkeiten, einem Vorteil, einer Wendung und einen Kontakt erweitern. Es ist ein absoluter Spaß!

    SPIELPRINZIPIEN – WIE TU ICH LEUTEN RICHTIG WEH?

    Die Karten selbst zählen auch als eine Art Lebenspunkte. Jedes mal wenn man Schaden erleidet, dreht man sie um und stellt fest, dass die Karten doppelseitig bedruckt sind. Nun ist mein Charakter verwundet und es ändert sich was. Eine Soziale Karte ist nun vielleicht eine Gewaltkarte. Die Fertigkeiten können sich verändert haben, da Schmerzen meist ein natürlicher Verbündeter der Wut sind. Und der Vorteil wird zu einem Nachteil, der wunderbar ausgespielt werden kann.

    Im Spiel werden die Karten in 3 Stapeln aufgereiht.

    1. FOKUS ist der Stapel der zeigt worauf ich mich gerade konzentriere
    2. INSTINKT ist der Stapel der Benutzt wird, wenn ich überrascht werde
    3. LEUGNUNG – hier sind Karten von denen ich nicht will, dass die Welt davon weiß

    In jedem Stapel ist die oberste Karte, die Karte, die ich VOLLSTÄNDIG nutzen kann. Die Karten dahinter zeigen mir nur welche Fertigkeiten und Attribute nutzbar sind.

    Ein Beispiel: Mein Charakter ist in eine Computerfirma eingebrochen und versucht Daten vor Server zu knacken. Im FOKUS Stapel sind meine Karten mit „Intellekt“ Attributen sowie mit der Fertigkeit „Daten“. Ich habe vorgeplant und in meinen INSTINKT Stapel Karten sortiert, die mich unterstützen, sollte mich der Wachmann überraschen. Dies werden „Gewalt“ Attribute und „Nahkampf“ Fertigkeiten sein, wenn ich auf Zoff aus bin. Oder vielleicht „Sozial“ Attribute und „Charm“ bzw. „Boss“ Fertigkeiten, wenn ich dem Wachmann klar machen will, dass ich Überstunden mache? Je nachdem welchen Weg ich mit meinem Charakter gehen will. Auf jeden Fall kommt die Charakterkarte, die mich als Dieb entlarven könnte, in den Stapel LEUGNUNG.

    DAS WÜRFELSYSTEM – ICH MAG SIE AM LIEBSTEN KLEINGEWÜRFELT!!!

    Ob man mit seiner Aktion Erfolg hat oder nicht, entscheiden 6seitige Würfel. Neben den Zahlen 1 bis 4 zeigen die Spezialwürfel aus dem Spielerset zwei Sonderergebnisse statt der 5 und der 6. Als 5 haben wir gekreuzte Knochen, welche Hunger und die damit verbundenen Gefahren darstellen. Die 6 steht für Hirn, welches man als Untoter für viele spannende Dinge einsetzen kann.

    Grundsätzlich würfelt man gegen eine bestimmte Schwierigkeit und versucht diese zu erreichen um Erfolge (im Spiel „Schübe“ genannt) zu erzielen. Dabei zählt man die Wurfergebnisse von 1-4 zusammen um Schübe zu erhalten. Man freut sich über Hirn (6er Ergebnisse) und fürchtet den Hunger (5er Ergebnisse). Mit einem Schub gelingt einem das Vorhaben, allerdings wird es bei mehreren Schüben interessant, da die Spieler für jeden Zusatzschub eigene Ideen in die Tat umsetzen können. So könnte unser Datendieb bei zwei Schüben im obigen Beispiel nicht nur die Daten erhalten, sondern zusätzlich eine falsche digitale Spur legen, die zu einem Angestellten führt, der ihm letztens übel mitgespielt hat.

    Wieviele Würfel ich verwenden darf steht (Großteils) in den Charakterkarten. Unser Datendieb wird für seine Spionageaktion „Intellektuelle“ Karten in seinem FOKUS brauchen. Er hat 3 davon und wirft dementsprechend 3 Würfel. Sollte er den Wurf nicht schaffen, darf 1x pro Fertigkeit „Daten“ beliebig viele Würfel neu werfen. Er hat 2 „Daten“ Fertigkeiten in seinem FOKUS und darf zwei mal beliebig viele Würfel wiederholen bis er mit dem Endergebnis zufrieden ist.

    Nun überrascht ihn der Wachmann, der nicht mit sich reden lässt, sondern den groben Knüppel zieht um unseren Datendieb eines Besseren zu belehren. Doch wir sind vorbereitet. Zusätzlich zu den „Gewalt“ Karten im INSTINKT Stapel (wir wurden hinterrücks überrascht) haben wir vorsorglich eine Brechstange eingepackt. Dieser Gegenstand wird uns als „Ausrüstung“ zwei weitere Würfel für den Kampf liefern und hoffentlich den Wachmann verbeult schlummern lassen.

    Ausrüstungen können über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Dazu zählen, neben Gegenständen wie einer Erste-Hilfe Tasche oder den allseits beliebten Guten-Morgen-Stern, auch Dinge wie ein Pokerface oder Informationen eines unserer Kontakte.

    ERFAHRUNGSBERICHT – WIE GUT SPIELT ES SICH EIGENTLICH?

    Meine Rollenspielrunde hat das Spiel mit offenen Armen und vor Lachen tränenden Augen angenommen. Wir haben uns entschieden eine Mischung aus düsterem Horror, Blut und Beuschel Horror, sowie einer ordentlichen Portion Humor in unser Spiel einfließen zu lassen. Es ist sehr interessant wie man einen Charakter zusammenbaut und mit jeder Karte fließen neue Ideen in den neugeborenen Charakter ein. Es war sehr erfrischend in kürzester Zeit mit dem Spiel loslegen zu können ohne viel Zeit zum Erwürfeln der Werte bzw. dem Vergeben von Punkten aufwenden zu müssen.

    Das Würfelsystem ist ebenfalls sehr flüssig von der Hand gegangen, da es sich sehr intuitiv und selbst erklärend anfühlt. Das beste allerdings waren die zusätzlichen Schübe, die es den Spielern ermöglichen selbst in die Geschichte einzugreifen und sie mit kleinen Ergänzungen zu bereichern. Für mich als Rollenspielleiter bedeutet es einfach mehr Zeit zu haben das Spiel zu genießen. Und die Spieler lieben es einfach selbst erzählen zu können was passiert wenn sie genug zusätzliche Schübe erarbeiten.

    Es handelt sich bei „I AM ZOMBIE“ um ein Rollenspielsystem, welches Seinesgleichen sucht. Unsere Spielgruppe (5 wackere Streiter) ist von „I AM ZOMBIE“ nicht nur schwer beeindruckt, sondern auch sehr positiv überrascht.

    Schlussendlich möchte ich mich beim Erfinder Marc Rein-Hagen für die Idee bedanken, vielen Dank auch an Make Believe Games für die Realisierung dieses tollen Rollenspiels und ergebenen Dank natürlich an Thomas Nihil von Make Believe Games für die raschen und freundlichen Antworten als ich weiterführende Informationen brauchte.

    Das Spiel ist in Klagenfurt zb bei Hive Games http://hivegames.at/ erhältlich 🙂

    Mit toxischen Grüßen
    Nerdopolis Prime

     

    #4900

    aikar
    Moderator

    Danke für die ausführliche Beschreibung! 🙂
    Wäre es OK, wenn ich die gleich in den fixen RP-Bereich der Seite übernehme?

    Würdest du evtl. mal im Verein eine Proberunde anbieten?

    Danke und glG

    #4902

    Night Haunter
    Teilnehmer

    Die Rezession ist von Villim aka Nerdopolis Prime – aber ich glaube er hat kein Problem damit wenn das im RP Bereicht veröffentlicht wird. Ich selbst bin aktuell Spieler in einer von Villim geleiteten Runde (siehe: Die Geschichte meins Unlebens), habe mir das Grundset aber schon zugelegt – wenn ich etwas regelfester bin könnte ich eventuell mal eine Proberunde machen – oder vielleicht hat Villim auch mal Zeit – solltest du es dir anschaun wollen – wir spielen aktuell im Hivegames 🙂

    #4923

    Nerdopolis Prime
    Teilnehmer

    Es ist mir immerwieder ein Vergnügen!

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.