Deus Vult

29. 05. – 01. 06. 2020
Anreise FR, Abreise MO

Verpflegung
Vollverpflegung


Kosten
GSC € 75,-
NSC € 30,-
Putzk. € 10,-

Genre
Hochmittelalter,
Kreuzzug-Thematik,
hohe Immersion

IT-Einleitung

Anno Domini 1189. Henry Plantagenet herrscht über ein Reich, das sich von den Pyrenäen bis zum Hadrianswall erstreckt. Indes Friede ist ihm nicht beschieden. Der eigene Sohn, Richard, macht Henry die Krone streitig und bekämpft den Vater mit Waffengewalt. An den Grenzen des Landes droht Philipp von Frankreich mit seinen Ritterheeren, und der Papst gebeut, dass aller christlicher Adel nach Jerusalem ziehe, um es Saladin zu entreißen. In der Normandie tagen die Barone und bekennen vor Gott: Krieg ist die Vergangenheit, Krieg wird die Zukunft sein.

Deus Vult Teil 1 –
Der Aufbruch:

Hochsommer im Herzogtum Normandie. Seit 40 Jahren liegt die Abtei unserer lieben Frau von Almenêches in Trümmern. Endlich hat der Bischof von Lisieux die Wiedererrichtung der Kirche erlaubt. Adel und Bauern des Umlandes pilgern zur festlichen Weihe des Altars. Während fromme Gesänge und geflüsterte Intrigen das Kloster erfüllen, schlägt sich der König im Süden erneut mit seinem Sohn um die Krone.

Teilnahme

GSCs (36 Plätze) von uns geschriebene Spieler-Charaktere, NSCs (4 Plätze) mit versch. Park bzw. Springer-Rollen.

Unterbringung
& Verpflegung

Ihr werdet innerhalb der Burg in OT-Schlafräumen untergebracht sein. Die Schlafmöglichkeiten (Feldbetten, Luftmatratzen etc.) sind von euch selbst mitzubringen (inkl. ggf. Decken, usw.). Da wir nur eine begrenzte Schlafraumfläche haben, möchten wir euch an diesem Punkt ersuchen, euch nur den Raum zu nehmen, den ihr braucht.

Es wird Vollverpflegung mit authentischen Mahlzeiten für euch geben. Anmerkung: Authentisch bedeutet, dass wir das Essen so nah an die historischen Gegebenheiten anpassen möchten wie möglich, jedoch auf heutige Essensgewohnheiten Rücksicht nehmen werden.

Gewandung

Ein paar erste Inspirationen für die Gewandung findet ihr hier: PINTEREST
Und wer schon ein wenig ins Detail gehen möchte, dem empfehlen wir diese Website: TEMPORA_NOSTRA

Weitere Hinweise

OT-Bereich:
Es wird einen OT-Bereich auf dem Spiel geben, diesen werden wir euch vor Ort zeigen. Wir tolerieren keine sonstigen OT-Zonen, OT-Blasen etc.

Rauchen:
Es herrscht während des gesamten Spiels und innerhalb der Räumlichkeiten komplettes Rauchverbot am gesamten Gelände. Ausgenommen sind die OT-Zonen.

Müll: Es wird Mülltrennung geben, Details dazu erhaltet ihr vor Ort.

Kosten

GSC:
75,- EUR + 10,- EUR Putzkaution (keine Staffelung)

NSC:
30,- EUR + 10,- EUR Putzkaution (keine Staffelung)

Anmerkung:
Es gibt die Möglichkeit sich für Sozialtickets (insges. 2) anzumelden um eine Erleichterung bei der Finanzierung des Larps zu erhalten. Bitte melde dich hierfür bei uns via E-Mail: deusvultlarp@gmail.com

Anmeldemodalitäten

Um sich erfolgreich für dieses Spiel anzumelden müssen folgende Bedingungen ausnahmslos erfüllt werden:

  • Vollständiges Ausfüllen des Anmeldebogens
    (siehe ANMELDUNG-Tab oben)
  • Einzahlung des Teilnehmerbeitrags inkl. der Putzpauschale, binnen 4 Wochen NACH Anmeldebestätigung der ORGA auf das unten angegebene Konto:

Inhaber: GILEAD
IBAN: AT12 2070 6045 0062 6447
Verwendungszweck: DeusVult + Dein Name

Sollte eine der zwei angeführten Bedingungen nicht erfüllt sein, können wir keinen Teilnehmerplatz bestätigen und deine Anmeldung (oder Einzahlung) wird nicht gewertet.

Sollten zum Zeitpunkt deiner Anmeldung bereits alle Plätze vergeben sein, wirst du auf unsere Warteliste gesetzt und im Anschluss nach freiwerden eines Platzes umgehend von uns kontaktiert werden. Bei Absagen ab dem 1. Mai 2020 kann der Teilnehmerbetrag nicht mehr zurückerstattet werden. Die Weitergabe eines Teilnehmerplatzes – falls du verhindert bist – muss zuvor mit der Orga abgeklärt werden!

Für Fragen und Anregungen stehen wir euch gerne zur Verfügung!
(deusvultlarp@gmail.com)

Team / Orga

Wir haben lange Jahre davon geträumt, viele Stunden mit Gedanken daran verbracht; jetzt soll die Idee zum Leben erwachen: ein historisches Spiel in mittelalterlichem Setting! Mit allem was dazu gehört: Ständeordnung, Kirchenmacht und Ritterglanz.
Estote parati ad peritiam gloriosam ludi mediaevalis, qui ducat nos in saeculum duodecimum!

Die Religion

Gott hat Himmel und Erde geschaffen – so auch dich! Er schuf die ewige Hölle, in die deine Seele fahren wird. Ein Sünder bist du, wie alle deine Vorfahren seit Adam Sünder waren. Durch die Taufe gehörst du zur Gemeinschaft der Christen. Allein die Heilige Mutter Kirche kann dich vor der Verdammnis bewahren!

„Seid nüchtern und wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann.“

(1 Petrus 5, 8)


Die Stände

Drei Stände hat Gott geschaffen: Die Bauern, die Ritter und die Pfaffen. Du wurdest in deinen Stand hineingeboren – und sterben wirst du darin nach Gottes Willen. Du kennst es nicht anders. Und so ist es gut und gerecht!

Du bist ein Bauer von Geburt an? Dann kennst du die Jahreszeiten und die Launen des Wetters. Du weißt, wie die Felder zu bestellen sind und das Vieh zu halten. Durch deinen Schweiß trägt die Erde Früchte. Durch deine Arbeit nährst du Ritter und Pfaffen. Dafür verteidigen sie deinen Leib und deine Seele gegen deine Widersacher.

Du bist von adeligem Geblüt nach Gottes Ratschluss? Dann weißt du das Schwert zu führen und den Schild, und schirmst Christi Volk. Dein Herr ist der König, dein höchstes Gut die Ehr, dein einzig Vorrecht und deine höchste Pflicht die Gerechtigkeit!

Du bist in Gottes Kirche und zu ihrem Amt berufen? Dann dienest du der ganzen Christenheit. Dein Herr ist Gott und nach ihm der Papst. Große Macht ist dir durch die Weihe gegeben: du bindest die Eheleute, vergibst die Sünden und wandelst Brot und Wein in Christi Leib und Blut. Du bewahrst die Seelen vor dem Feuer der Verdammnis und führest deine Gemeinde im Kampf gegen die Sünde.

“Jesus aber sprach zu ihnen: Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!”

(Markus 12,17)

Das Weltbild

Was ist deine Welt? Jener Hof, auf dem deine Vorfahren schufen. Jene Kirche, in deren Schatten sie ruhen. Jene Burg dort, zu der sie aufblickten. Und ringsum die Felder, die Wiesen und Wälder. 

Weißt du, wie weit es nach Jerusalem ist, wie Rom aussieht oder welches Jahr man schreibt? Nein! Aber du weißt, wann der Herbst kommt und die Erntezeit. Deine Welt ist bescheiden und klein. Du hast keinen Tellerrand, über den du schauen kannst.

“Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht für ewig; man kann nichts dazutun noch wegtun. Das alles tut Gott, dass man sich vor ihm fürchten soll.”

(Kohelet 3,14)



Gesellschaft
und Hierarchie

Deinen Platz nimmst du ein von Geburt an, er ist unveränderlich. Geerbt hast du ihn von deinen Vätern. Über dir steht dein Herr, und über diesem sein Herr. Und selbst über dem König und dem Papst steht der allmächtige Vater. 

Nur im Klerus kannst du den Stand deiner Geburt verändern: Mönch, Priester, sogar Bischof werden, wenn Gott dich beruft.

Nach oben schuldest du Gehorsam. Nach unten Schutz und Sorge für die Deinen. Vergeh dich nicht an diesen Pflichten, so du den Himmel schauen willst.

„Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens.“

(1 Korinther 14, 33)

Der gemeinsame Familienverband

Dein Vater ist der Herr deiner Familie. Schutz, Obdach und Speise gewährt er; Gehorsam fordert er dafür. Deine Mutter ist ihm untertan – so auch du und alle deine Geschwister.

Und doch ist deine Mutter nicht die Magd ihres Gatten. Arbeitet sie nicht ebenso hart, wie er? Ist sie nicht vom selben Stolz auf ihren Stand beseelt? Sie wartet der Kinder, versorgt den Hausstand, weiß guten Rat und verwaltet Gut und Geld.

Dein Vater tut gut daran, sie zu ehren. Wehe ihm, wenn er sich an ihr in Hochmut verginge. 

Ihr Männer, liebt eure Frauen, wie auch Christus die Gemeinde geliebt hat und hat sich selbst für sie dahingegeben.“ 

(Epheser 5, 25)

Das Recht

Alles Recht geht von Gott aus, der dir zehn Gebote gegeben hat. Geschriebene Verträge kennen nur König und Bischof. Dein bloßes Wort bindet dich im Leben, wie im Tod.

Das geschriebene Römische Recht besteht nur noch in der Kirche, gesetzlos aber ist die Welt keinesfalls. Du selbst – ob Bauer oder Edelmann – bist gebunden durch alte Sitte und Brauch; Recht ist, was immer schon rechtens war. Und auch dein Herr kann dir nicht befehlen, was sein Vater nicht auch hätte befehlen können.

Bruch von Vertrag und Gebot werden dich aus der Gemeinschaft ausstoßen, im schlimmsten Fall aus der Christenheit. Ohne Gemeinschaft wirst du elendig vergehen. Hat dich die Kirche gar in den Bann getan, erwartet dich die ewige Qual des Abgrunds.


“Wer das Gebot bewahrt, der bewahrt sein Leben; wer aber auf seinen Weg nicht achtet, wird sterben.”

(Buch der Sprichwörter 19, 16)

Hab und Gut

Was besitzt du? Das was du am Leibe trägst, einen Löffel, eine Schale und das, was für dein Tagwerk unerlässlich ist. Reich bist du, wenn du Land und Vieh, oder ein Fässchen Salz dein Eigen nennst und dich nicht heute um morgen sorgen musst. Gold und Münzen kannst du auch als Ritter nicht essen, Kraut jedoch schon.

“Denn wir haben nichts in die Welt gebracht; darum können wir auch nichts hinausbringen. Wenn wir aber Nahrung und Kleider haben, so wollen wir uns damit begnügen.”

(Timotheus 6, 7-8)

Alltag

Was hast du gestern getan? Was wirst du morgen tun? Das, was du auch heute tust, gemäß deines Standes. Und du tust, was vor dir deine Väter taten, von denen du dein Tagwerk geerbt hast. Dein Leben kennt keinen Müßiggang.

Sitte und Brauch bestimmen dein Dasein. Auch sie hast du geerbt, und deine Kinder erben sie von dir. 

Nur die Feste der Kirche durchbrechen den Lauf der Dinge. Aber auch sie kehren wieder, gleichmäßig im Wechsel der Jahre.

“Was geschehen ist, wird wieder geschehen, was getan wurde, wird man wieder tun: Es gibt nichts Neues unter der Sonne.”

(Kohelet 1, 9)

Spielphilosophie

Wir bespielen ein historisches Setting, insofern wird es NICHT die Möglichkeit geben die Weltgeschichte zu verändern.

In eurem kleinen historischen Kreis könnt ihr jedoch sehr wohl auch entgegen den geschichtlichen Fakten euer Umfeld beeinflussen bzw. verändern. Bedenkt also auch OT, welche Auswirkungen z.B. ein Mord IT auf die Welt hat.

Die designierte OT-Zone zeigen wir euch vor Ort. Dort habt ihr die Möglichkeit zu rauchen, könnt euch kurz ausruhen oder etwas essen. Bitte versucht dabei so leise zu sein, dass ihr das Spiel nicht stört. Am Spiel wird nicht geraucht. (Keine Pfeifen, kein Rauchkraut etc.)

Metatechniken

Unsere Figuren sind allesamt mundan, wir möchten jedoch den Mystizismus der Zeit gerne mittels Religion spürbar machen. (Aberglaube / Glaube)

Regeln

  • Wenn Du angespielt wirst, zeige irgendeine plausible Reaktion. Spiel irgendwas, egal was, aber spiel.
  • Wenn Du jemanden anspielst, erwarte keine bestimmte Reaktion. Akzeptiere, was dein Gegenüber daraus macht.
  • “Wenn das deine Mutter wüsste” IT-Safeword, wenn es dir zu viel wird, du das Spiel aber nicht unterbrechen willst.
  • “Stopp!” OT-Ausruf, wenn du das Spiel unterbrechen musst.
  • Es gilt die Opferregel, wobei sich die Spielleitung das Recht vorbehält, diese gegebenenfalls außer Kraft zu setzen.
  • Wenn jemand sich OT verletzt, nach einem “Sanitäter” rufen, bei IT Verletzungen nach der “Medica” oder dem „Medicus“ verlangen.
  • SLs in Nebenrollen, immer ansprechbar bei Fragen, ihr müsst dazu nicht OT gehen.

Das Ständespiel

Drei Stände hat Gott geschaffen:
Die Bauern, die Ritter und die Pfaffen.

Der Adel

Wir sprechen hier nicht von pompösen Gewändern und goldenen Kronen, sondern von Großgrundbesitzern mit Leibeigenen. Sie sitzen nicht in ihren Burgen und feiern Feste, sondern sind umringt von Themen wie: Grenzscharmützel, Fehden, die Verwaltung und Erhaltung ihrer Güter sowie politisches Ränkespiel. Weder blicken sie verächtlich auf die Bauern herab, noch töten sie mutwillig einfache Leute. Denn der Adel kann nur deshalb der Adel sein, weil die Bauern das Land ernähren. Zusätzlich haben Mitglieder des Adels einen strengen Verhaltenscodex nachdem sie sich richten müssen. (Präsenz bei Messen und an Feiertagen, Lehnstreue, Ritterliche Tugenden, etc.)

Der Klerus/das Klosterspiel

Im Mittelalter stand der Glaube im Mittelpunkt. Zum Leben als Klerusmitglied, egal in welcher Position, gehört ein höherer Status, eine spürbare Machtposition sowie ein explizit geregelter Tagesablauf.

Priester, Mönche, Ordensritter oder Nonnen sind Anlaufpunkt für Spieler aller Standesklassen. Insofern wird es Spielansätze in alle Richtungen geben (Intrigen, Politspiel, persönliche Dramen, uvm.).

Zum Klerusspiel gehört aber auch die Darstellung des Klosterlebens (wie bspw. Chorgesang, Beten, Vespa, etc. – natürlich in abgeschwächter Form). Ein Kloster funktioniert wie ein Betrieb und muss entsprechend von euch am Laufen gehalten werden.

Der Bauernstand:

Wir bespielen keine hart schuftenden Bauern am Feld, sondern insbesondere auch Handwerker (Steinmetz, Tischler, Freskenmaler, Mosaikleger, uvm.) In diesen Stand fällt auch das Gefolge des Adels.

Der Bauernstand ist das Herz des Mittelalters. Ihr bespielt den täglichen Überlebenskampf dieser Menschen, ihre Schicksale, ihr Herzesleid, die Ungerechtigkeit dieser Zeit sowie die Ergebenheit in das Unabänderliche.

Als Mensch dieses Standes berühren dich am meisten die Personen deines nächsten Umfeldes: Deine Familie, deine Freunde, deine Feinde. Übrigens: Auch dem an die Scholle gebundenen Leibeigenen, stand die Pilgerfahrt  ins heilige Land – sowie jedem anderen Christen(!) – zu.

Die Rolle der Frau
auf unserem Spiel

Für uns mitunter ein Grund für die Wahl des Settings, war die Tatsache, dass sich das gängige Frauenbild des Mittelalters von dem während der Kreuzzugszeit stark unterscheidet. Die von den Männern in der Heimat zurückgelassenen Frauen (jeden Standes!) haben Verantwortung und Position ihrer Gatten übernommen.

Andere, und zwar mehr als man vielleicht glauben mag, haben die Kreuzzüge begleitet bzw. sogar Schlachten geschlagen und angeführt! (Einige Beispiele: HIER)

Die Befreiung des heiligen Landes setzte so manche gesellschaftlichen Konventionen außer Kraft und ermöglichte Frauen einen Handlungsspielraum, den sie weder davor noch danach (während des Mittelalters) innehatten.

Kampagnenspiel

Seid euch bewusst, dass dies der Auftakt einer Kampagne ist. Wir bemühen uns, Figuren und Geschichten zu schreiben, deren Handlungsspielräume sich über alle Teile von Deus Vult erstrecken werden.

Eventuell werden nicht alle Rollen auf allen Larps zugegen sein, die Erzählung rund um sie herum jedoch schon. Bedenkt dies, handelt IT nicht leichtfertig und überzogen, steigert Konflikte langsam sowie lebensecht und verratet nicht alle Charakter-Geheimnisse gleich nach dem Spiel.


Cross-Dressing

Wenn jemand gerne ein anderes Geschlecht darstellen möchte ist das von unserer Seite aus möglich, solange es ernsthaft und nicht komödiantisch dargestellt wird.

ACHTUNG: Derzeit sind alle Plätze von „Deus Vult – Der Aufbruch“ vergeben.
Ab jetzt landen alle weiteren Anmeldungen auf unserer Warteliste. 🙂

Wer bist du?






Hast du die Ausschreibung genau gelesen?


Ich weiß, dass "Deus Vult" kein ambientiges Tavernen-Spiel, sondern eine Larp-Kampagne mit hoher Immersion werden soll.

Möchtest du als "GSC" aufs Larp, oder unterstützt du uns als "NSC"?

In welcher Fraktion würdest du gerne spielen?
Lies dir zuvor unsere Setting-Info sowie unsere Spielphilosophie genau durch!

(Bitte mit Zahlen ausfüllen. 1 = Sehr gerne, 2 = Zweite Wahl, 3 = Dritte Wahl)



Religion am Spiel


Keine Religion ist keine Option! 😉

auf einer Skala von 1-5: Einzelgänger oder größere Gruppe?

(1 = Einzelgänger, 5 = große Gruppe)

Rolle innerhalb deiner Fraktion

(Bitte mit Zahlen ausfüllen. 1 = Sehr gerne, 2 = Zweite Wahl, 3 = Dritte Wahl)



Sonstiges




Achtung: Wenn eine Fraktion voll ist, werden die Teilnehmenden automatisch in die nächst gewünschte und freie Faktion eingeteilt.